Wir möchten unseren Bamberger Gärtnern helfen, die uns seit Jahrzehnten mit frischem Bamberger Gemüs´ versorgen:

Seit Jahren verschwinden die Gärtnerflächen im Stadtgebiet und jüngste Diskussion um die Erschließung neuer Gewerbeflächen in der Nord- und Südflur bedrohen nun auch die Flächen dort.

Der Erhalt der Bamberger Gärtnerflächen sichert nicht nur den Erwerbsgartenbau in Bamberg und damit die regionale Nahversorgung, sondern auch eine wichtige Frischluftschneise in Bamberg und nicht zuletzt den Weltkulturerbestatus unserer schönen Stadt, der eng an den Erhalt eines innerstädtischen Erwerbsgartenbaus geknüpft ist.

***

Bamberg braucht seine Gärtner und unsere Gärtner brauchen Ihre Flächen!

***

Unterstützt Sie und tragt dazu bei das Gespräch wieder anzuregen und alternative Lösungen zu finden. Zu diesem Zweck wurde eine Petition gestartet: Unterschriftenlisten liegen zum Beispiel in der Gärtnerei Neubauer in der Heiliggrabstraße 32 oder beim Rewe Rudel in der Würzburgerstraße aus.

 

Noch schneller zum Unterzeichnen geht´s online – dazu einfach hier klicken.

 

Die Ziele der Petition:

  1. Erhalt des Bamberg Gärtnerlandes in Nord- und Südflur
  2. Sicherung der regionalen Nahversorgung
  3. Neue Diskussion zur Nutzung der Fläche auf dem Muna Gelände
  4. Cleveres Flächen Management von ungenutzten bebauten Flächen
  5. Dialog mit den Gärtnervertretern und den örtlichen Bürgervereinen mit den Verantwortlichen der Stadt Bamberg zum Erhalt einer wichtigen Säule des Bamberger Weltkulturerbes

Wir finden es ungerecht, dass familiengeführte Brauerei-Gaststätten nur November-/Dezemberhilfe gewährt wird wenn der reine Brauerei-Umsatz (nicht der Gewinn!) 20% des Gesamtumsatzes der Gasthof-Brauerei nicht übersteigt.

Anders als bei Metzgern, Bäckern und Konditoreien mit angeschlossener Gaststätte oder Café – egal wie groß oder klein die Metzgerei oder Bäckerei ist – wird hier den Brauerei-Gaststätten keine Nov-/.Dez.-Hilfe gewährt…

So wie bei uns wird bei vielen kleineren Betrieben die Brauerei vom Gasthof subventioniert, d. h. das Geld um die Brauerei überhaupt auf dem erforderlichen technischen Stand betreiben zu können muss im Gasthaus verdient werden. Hier ist die fränkische Brauerei-Wirtshauskultur nunmehr wirklich in Gefahr!

Denken Sie daran: wenn die Politik wieder einmal großspurig Hilfen in Aussicht stellt heißt das noch lange nicht, dass diese Hilfen auch ankommen. Hier werden die Hürden teilweise so hochgelegt damit nur ein ganz kleiner Teil der Unternehmen eine solche Hilfe erhält:

ist dies Absicht ???

…jedenfalls ist die Spanne zwischen angekündigten Hilfs-Milliarden und tatsächlich ausgezahlten Hilfen riesengroß. Machen Sie sich mal die Mühe und überprüfen Sie dies.

Trotz aller Widrigkeiten wünschen wir unseren Freunden, Gästen und Bekannten eine schöne Vorweihnachtszeit!

Gemeinsam durchhalten und aufeinander aufpassen!

Viele Grüße Familie Merz

 

Seit Anfang Oktober verarbeiten wir wieder die BIO-Braugerste von unseren Landwirten vom fränkischen Jura:

Hier ein paar Eindrücke von der Anlieferung… 

Trotz der teilweise extremen Wetterbedingungen haben unsere Bauern eine sehr gute Gerstenqualität und eine zufriedenstellende Menge an Braugerste einfahren können. Aufgrund der Coronakrise können wir heuer erstmals(!!!) leider nicht die gesamte Menge abnehmen – dies tut uns in der Seele leid, da wir uns sehr auf eine solche gute Qualität gefreut hatten. Sicherlich wird aus der angelieferten Gerste wieder ein “Super Rauchmalz” welches wir ausschließlich in der eigenen Brauerei verarbeiten!

Unsere Lieferanten für 2020 sind:

Alfons Brütting,  Seelig bei Waischenfeld,

Friedhold Helmer, Siegritz/Heiligenstadt

Ludwig Herbst, Ebermannstadt/Eggolsheim

Gottfried Ochs,  Rauhenberg, Gemeinde Wiesenttal

 

Wir haben bedingt durch den Brauerei-Gasthof sehr viele (Stamm-)Gäste, Bekannte und Freunde und mußten daher wirklich erfahren, daß Covid-19 leider nicht so harmlos ist wie manche Leute es behaupten oder auch komplett leugnen. Viele Gäste, aber auch einzelne Mitarbeiter haben Angst sich anzustecken und damit auch den ganzen Betrieb lahmzulegen. Für die konsequente Umsetzung der Maßnahmen erfahren wir allerdings auch viel Lob und dies tut in diesen Zeiten wo die Nerven oftmals blank liegen wirklich gut.

Die Maskenpflicht selbst innerhalb unseres Hauses ist sicherlich für unsere Gäste wohl das kleinste Problem – die paar Minuten welche sich Gäste mit Maske bewegen müssen ist unseres Erachtens möglicherweise auch einem “ehrlichen” Attestinhaber zumutbar. Von Diskriminierung kranker Menschen kann hier wohl keine Rede sein – diese sollen ja besonders geschützt werden.

Unsere Mitarbeiter und wir selbst sind durch die Hygienevorschriften welche wir erfüllen müssen weit mehr belastet. Aber alle tun ihr Bestes damit niemand lange warten muß. Leider fühlen sich einige Menschen in Ihren Rechten bedroht weil wir sie mit Zugangregelungen zu den Gaststuben und Sanitärbereichen und einer Registrierung “belästigen” müssen.

Bitte helfen auch Sie uns dabei, damit “Wir alle gemeinsam” die derzeitige Krise und den Winter gesund überstehen. Dies klappt wenn Sie sich an die bestehenden Hygieneregeln und die Maskenpflicht in unserem Hause halten!

Danke für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe

Familie Merz

(Leider finden Sie bei GOOGLE wegen unserer Konsequenz bei der Umsetzung der Hygienevorschriften in der letzten Zeit etliche unfaire Bewertungen zu unserem Gasthof – hier sind wohl andere Kräfte sehr aktiv…)

Gästezimmer | Brauerei SpezialFür unser 28-Betten Gästehaus suchen wir baldmöglichst eine(n) Mitarbeiter(in/d) auf 450.– € Basis oder Teilzeit.

Die Arbeiten umfassen die Vorbereitung, das Servieren und Aufräumen des Frühstückes. Arbeitszeit von 6:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr, Arbeitstage nach Vereinbarung, 14-tägig auch Sonntags.

Sie sind bereits “vom Fach” oder wenn Sie flink, freundlich und aufgeschlossen sind und den Umgang mit freundlichen Menschen mögen dann würden wir uns über ein persönliches Gespräch mit Frau Merz freuen. Anfragen gerne auch per Mail: brauerei-spezial@t-online.de.

Es geht auch unter Einhaltung aller Corona-Regeln:

im angemessenen Abstand von der “Musik” und dem Publikum untereinander fanden bei bestem Wetter unsere beiden Wirtshauskonzerte statt.

Nach der langen erzwungenen “Auszeit” für unseren Brauerei-Gasthof und noch längerer Auszeit für Musiker und Künstler etc. haben wir wieder einmal etwas für unser aller Lebensfreude getan. David Saam und “Res” Richter von der Gruppe Boxgalopp haben uns überzeugt dass es  jetzt dringend nötig ist auch mal was für die Seele zu tun.

Bei ein paar Seidla Bier haben wir zusammen ein Konzept aufgestellt und der David und der Reser haben ein “coronagerechtes”, abwechslungsreiches Programm zusammengestellt (z. B. ist ja das Mitsingen derzeit nicht erlaubt!) und damit unsere Gäste und uns selbst bestens unterhalten!

Am Ende dieser Sommerabende stand für alle Beteiligten eindeutig fest:
da capo ist erwünscht!

Boxgalopp-Brauerei-Spezial2020Am Donnerstag, den 23. Juli und am Freitag, den 24. Juli spielen David Saam und “Res” Richter endlich wieder einmal bei uns im Hof mit ihrem Programm “BRIDSCHÄ BRAAD”  – (a Frank´ waas woss gmaand iss´)

(die Konzerte sind derzeit bereits ausverkauft – sofern keiner ausfällt…)

***

Konzertbeginn an beiden Tagen ab 19:30 Uhr

Damit man sich vorher “stärken” kann ist Einlass bereits ab 17:00 Uhr!

Es stehen nur 4er Tische und 8er Tische zur Verfügung

 

Um die Corona-Regeln einzuhalten dürfen leider nur bis zu 50 Personen dabei sein (mehr geht vom Platz her a net…):

Kartenverkauf nur tischweise, die maximale Personenzahl ist 4 oder 8 Personen am Tisch:

4er Tisch zu 4 x 15,00 € Eintritt

8er Tisch zu 8 x 15,00 € Eintritt

 

Kartenvorverkauf und Tischplan im Gasthof bei Familie Merz

…sucht Euch ein paar gute Freunde, setzt Euch zusammen und habt einen schönen Abend nach den vielen Monaten der erzwungenen Auszeit!

Bei richtig schlechtem Wetter wird ein Ausweichtermin rechtzeitig bekannt gegeben!

 

 

 

Wir haben die Brauerei-Gaststätte außer Samstag und Sonntag jetzt wieder bis 22:30 Uhr für Sie geöffnet! Die genauen Öffnungszeiten finden Sie auf unserer Startseite.

Wir und auch alle unsere Wirte-Kollegen sind aber unter anderem dazu verpflichtet:

 

  • Ihren Namen und die Anschrift, das Datum und den Zeitpunkt Ihres Besuches und/oder Ihrer Kontaktpersonen für die Dauer von 4 Wochen aufzuzeichnen…
  • auf den Sicherheitsabstand von mind. 1,5 Metern zu achten…
  • darauf zu achten, dass Sie beim Aufstehen oder Verlassen des Tisches ist immer ein Mundschutz tragen…
  • zu achten damit Sie die bereitgestellten Desinfektions-Stationen benutzen…
  • Sie auf wichtige Hygiene-Regeln hinzuweisen…
  • auf Tischdekoration usw. zu verzichten, ansonsten müssten diese nach jedem Gast ausgetauscht oder gereinigt werden…
  • max. Personenzahl (derzeit) 10 Personen welche sich kennen am Tisch 
  • etc., etc., etc…

Natürlich hoffen wir, dass all diese Maßnahmen auch tatsächlich dazu helfen, die derzeitige Krise möglichst schnell zu überwinden und bitten dafür um Ihr Verständnis!

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Familie Merz und Mitarbeiter

 

 

Spezial-PartydoseWir füllen unser “Spezial-Rauchbier” jetzt auch in die

5-ltr. Partydose zum Selberzapfen.

Immer frisch und gut gekühlt abzuholen nur bei uns im Brauerei-Gasthof.

Wohl bekomm´s!