• Brauerei Spezial | Brauereihof

Informationen und Geschichten aus unserem Brauerei-Gasthof

Ein weiterer Ausflug an die Küsten Schottlands!

Whisky-Bock-Spezial

Whisky-Bock-Brauerei-Spezial-Bamberg

Der besondere Genuss mit einzigartigen Holz-, Torf- und Whiskyaromen.

Die empfohlene Trinktemperatur liegt bei ca. 12 – 14 °C – hier entfaltet sich der einzigartige Geschmack am besten.

Wir wünschen allen Gästen, Kunden und Bekannten eine besinnliche und genussreiche Weihnachtszeit!

Familie Merz

 

Nach der langen erzwungenen Auszeit endlich mal wieder etwas für die Seele…

 

Wir haben mit unseren Gästen zwei richtig schöne Abende verbracht:

bei schönstem Sommerwetter zündeten David Saam und Res Richter ihre “Volxmusik-Rakete” und flogen mit unseren Gästen in 80 Takten rund um die Welt…

 

 

 

 

 

Dabei kam zum erstenmal auf der Bühne auch das Reiseharmonium von David Saam zum Einsatz, der tolle Klang dieses alten, restaurierten Instrumentes hat uns alle begeistert!

 

 

 

 

 

 

 

 

Es waren Super-Abende mit einem fröhlichen Publikum. Die beiden Konzerte waren ausverkauft – leider konnten wir (coronabedingt, wegen der Abstandsregeln!   ) nicht allen Anfragen nach Karten gerecht werden.

 

 

 

 

Sicherlich machen wir wieder unsere Brauereihof-Konzerte zusammen mit den Beiden – wir freuen uns auf ein da capo con repetitione !

                                                                                                                                                        Familie Merz

Eine “Volxmusik-Rakete” bei uns im Brauerei-Höfla !

Brauerei Spezial, Saam und Ríchter

Brauerei Spezial: Openair im Brauerei-Hof

 

Am Donnerstag, 22. Juli und am Freitag den 23. Juli gibt´s wieder “Volxmusik” mit David Saam und Res Richter von Boxgalopp bei uns im Brauerei-Hof:

 

wir freuen uns auf ihr neues Programm in 80 Takten um die Welt….

 

Es werden wieder 4er- und 8er-Tische vergeben.

Einlass ist ab 17:00 Uhr damit genug Zeit für Bier und Brotzeit bleibt – Beginn um 19:30 Uhr.
Eintritt 15.– € / Person – VVK der Tische ab Freitag, 2. Juli bei uns.

Wir laden herzlich ein und machen uns alle einen schönen Abend!

 

Natürlich gelten auch hier die bekannten Coronaregeln, daher nur begrenzte Platzanzahl!

Rettet das Bamberger Gärtnerland!

Wir möchten unseren Bamberger Gärtnern helfen, die uns seit Jahrzehnten mit frischem Bamberger Gemüs´ versorgen:

Seit Jahren verschwinden die Gärtnerflächen im Stadtgebiet und jüngste Diskussion um die Erschließung neuer Gewerbeflächen in der Nord- und Südflur bedrohen nun auch die Flächen dort.

Der Erhalt der Bamberger Gärtnerflächen sichert nicht nur den Erwerbsgartenbau in Bamberg und damit die regionale Nahversorgung, sondern auch eine wichtige Frischluftschneise in Bamberg und nicht zuletzt den Weltkulturerbestatus unserer schönen Stadt, der eng an den Erhalt eines innerstädtischen Erwerbsgartenbaus geknüpft ist.

***

Bamberg braucht seine Gärtner und unsere Gärtner brauchen Ihre Flächen!

***

Unterstützt Sie und tragt dazu bei das Gespräch wieder anzuregen und alternative Lösungen zu finden. Zu diesem Zweck wurde eine Petition gestartet: Unterschriftenlisten liegen zum Beispiel in der Gärtnerei Neubauer in der Heiliggrabstraße 32 oder beim Rewe Rudel in der Würzburgerstraße aus.

 

Noch schneller zum Unterzeichnen geht´s online – dazu einfach hier klicken.

 

Die Ziele der Petition:

  1. Erhalt des Bamberg Gärtnerlandes in Nord- und Südflur
  2. Sicherung der regionalen Nahversorgung
  3. Neue Diskussion zur Nutzung der Fläche auf dem Muna Gelände
  4. Cleveres Flächen Management von ungenutzten bebauten Flächen
  5. Dialog mit den Gärtnervertretern und den örtlichen Bürgervereinen mit den Verantwortlichen der Stadt Bamberg zum Erhalt einer wichtigen Säule des Bamberger Weltkulturerbes

Die neue Braugersten-Ernte ist da…

Seit Anfang Oktober verarbeiten wir wieder die BIO-Braugerste von unseren Landwirten vom fränkischen Jura:

Hier ein paar Eindrücke von der Anlieferung… 

Trotz der teilweise extremen Wetterbedingungen haben unsere Bauern eine sehr gute Gerstenqualität und eine zufriedenstellende Menge an Braugerste einfahren können. Aufgrund der Coronakrise können wir heuer erstmals(!!!) leider nicht die gesamte Menge abnehmen – dies tut uns in der Seele leid, da wir uns sehr auf eine solche gute Qualität gefreut hatten. Sicherlich wird aus der angelieferten Gerste wieder ein “Super Rauchmalz” welches wir ausschließlich in der eigenen Brauerei verarbeiten!

Unsere Lieferanten für 2020 sind:

Alfons Brütting,  Seelig bei Waischenfeld,

Friedhold Helmer, Siegritz/Heiligenstadt

Ludwig Herbst, Ebermannstadt/Eggolsheim

Gottfried Ochs,  Rauhenberg, Gemeinde Wiesenttal

 

In unser aller Interesse:

Wir haben bedingt durch den Brauerei-Gasthof sehr viele (Stamm-)Gäste, Bekannte und Freunde und mußten daher wirklich erfahren, daß Covid-19 leider nicht so harmlos ist wie manche Leute es behaupten oder auch komplett leugnen. Viele Gäste, aber auch einzelne Mitarbeiter haben Angst sich anzustecken und damit auch den ganzen Betrieb lahmzulegen. Für die konsequente Umsetzung der Maßnahmen erfahren wir allerdings auch viel Lob und dies tut in diesen Zeiten wo die Nerven oftmals blank liegen wirklich gut.

Die Maskenpflicht selbst innerhalb unseres Hauses ist sicherlich für unsere Gäste wohl das kleinste Problem – die paar Minuten welche sich Gäste mit Maske bewegen müssen ist unseres Erachtens möglicherweise auch einem “ehrlichen” Attestinhaber zumutbar. Von Diskriminierung kranker Menschen kann hier wohl keine Rede sein – diese sollen ja besonders geschützt werden.

Unsere Mitarbeiter und wir selbst sind durch die Hygienevorschriften welche wir erfüllen müssen weit mehr belastet. Aber alle tun ihr Bestes damit niemand lange warten muß. Leider fühlen sich einige Menschen in Ihren Rechten bedroht weil wir sie mit Zugangregelungen zu den Gaststuben und Sanitärbereichen und einer Registrierung “belästigen” müssen.

Bitte helfen auch Sie uns dabei, damit “Wir alle gemeinsam” die derzeitige Krise und den Winter gesund überstehen. Dies klappt wenn Sie sich an die bestehenden Hygieneregeln und die Maskenpflicht in unserem Hause halten!

Danke für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe

Familie Merz

(Leider finden Sie bei GOOGLE wegen unserer Konsequenz bei der Umsetzung der Hygienevorschriften in der letzten Zeit etliche unfaire Bewertungen zu unserem Gasthof – hier sind wohl andere Kräfte sehr aktiv…)

Wir suchen Verstärkung!

Gästezimmer | Brauerei SpezialFür unser 28-Betten Gästehaus suchen wir baldmöglichst eine(n) Mitarbeiter(in/d) auf 450.– € Basis oder Teilzeit.

Die Arbeiten umfassen die Vorbereitung, das Servieren und Aufräumen des Frühstückes. Arbeitszeit von 6:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr, Arbeitstage nach Vereinbarung, 14-tägig auch Sonntags.

Sie sind bereits “vom Fach” oder wenn Sie flink, freundlich und aufgeschlossen sind und den Umgang mit freundlichen Menschen mögen dann würden wir uns über ein persönliches Gespräch mit Frau Merz freuen. Anfragen gerne auch per Mail: brauerei-spezial@t-online.de.

Super waren´s: unsere Wirthauskonzerte im Brauerei-Hof!

Es geht auch unter Einhaltung aller Corona-Regeln:

im angemessenen Abstand von der “Musik” und dem Publikum untereinander fanden bei bestem Wetter unsere beiden Wirtshauskonzerte statt.

Nach der langen erzwungenen “Auszeit” für unseren Brauerei-Gasthof und noch längerer Auszeit für Musiker und Künstler etc. haben wir wieder einmal etwas für unser aller Lebensfreude getan. David Saam und “Res” Richter von der Gruppe Boxgalopp haben uns überzeugt dass es  jetzt dringend nötig ist auch mal was für die Seele zu tun.

Bei ein paar Seidla Bier haben wir zusammen ein Konzept aufgestellt und der David und der Reser haben ein “coronagerechtes”, abwechslungsreiches Programm zusammengestellt (z. B. ist ja das Mitsingen derzeit nicht erlaubt!) und damit unsere Gäste und uns selbst bestens unterhalten!

Am Ende dieser Sommerabende stand für alle Beteiligten eindeutig fest:
da capo ist erwünscht!

Endlich wieder: Wirthauskonzert mit Boxgalopp bei uns im Brauerei-Hof!

Boxgalopp-Brauerei-Spezial2020Am Donnerstag, den 23. Juli und am Freitag, den 24. Juli spielen David Saam und “Res” Richter endlich wieder einmal bei uns im Hof mit ihrem Programm “BRIDSCHÄ BRAAD”  – (a Frank´ waas woss gmaand iss´)

(die Konzerte sind derzeit bereits ausverkauft – sofern keiner ausfällt…)

***

Konzertbeginn an beiden Tagen ab 19:30 Uhr

Damit man sich vorher “stärken” kann ist Einlass bereits ab 17:00 Uhr!

Es stehen nur 4er Tische und 8er Tische zur Verfügung

 

Um die Corona-Regeln einzuhalten dürfen leider nur bis zu 50 Personen dabei sein (mehr geht vom Platz her a net…):

Kartenverkauf nur tischweise, die maximale Personenzahl ist 4 oder 8 Personen am Tisch:

4er Tisch zu 4 x 15,00 € Eintritt

8er Tisch zu 8 x 15,00 € Eintritt

 

Kartenvorverkauf und Tischplan im Gasthof bei Familie Merz

…sucht Euch ein paar gute Freunde, setzt Euch zusammen und habt einen schönen Abend nach den vielen Monaten der erzwungenen Auszeit!

Bei richtig schlechtem Wetter wird ein Ausweichtermin rechtzeitig bekannt gegeben!

 

 

Corona

 

Wir haben die Brauerei-Gaststätte außer Samstag und Sonntag jetzt wieder bis 22:30 Uhr für Sie geöffnet! Die genauen Öffnungszeiten finden Sie auf unserer Startseite.

Wir und auch alle unsere Wirte-Kollegen sind aber unter anderem dazu verpflichtet:

 

  • Ihren Namen und die Anschrift, das Datum und den Zeitpunkt Ihres Besuches und/oder Ihrer Kontaktpersonen für die Dauer von 4 Wochen aufzuzeichnen…
  • auf den Sicherheitsabstand von mind. 1,5 Metern zu achten…
  • darauf zu achten, dass Sie beim Aufstehen oder Verlassen des Tisches ist immer ein Mundschutz tragen…
  • zu achten damit Sie die bereitgestellten Desinfektions-Stationen benutzen…
  • Sie auf wichtige Hygiene-Regeln hinzuweisen…
  • auf Tischdekoration usw. zu verzichten, ansonsten müssten diese nach jedem Gast ausgetauscht oder gereinigt werden…
  • max. Personenzahl (derzeit) 10 Personen welche sich kennen am Tisch 
  • etc., etc., etc…

Natürlich hoffen wir, dass all diese Maßnahmen auch tatsächlich dazu helfen, die derzeitige Krise möglichst schnell zu überwinden und bitten dafür um Ihr Verständnis!

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Familie Merz und Mitarbeiter

 

 

Wir haben gewonnen: unser Spezialbräu-Rauchbier wurde ausgewählt!

Beim 2. Spezialitätenwettbewerb der Metropolregion Nürnberg wurde auch unser Spezial-Rauchbier mit dem Titel “Unsere Orginale” ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand auf der CONSUMENTA in Nürnberg statt.

Dabei wurde auch eine kulinarische Landkarte vorgestellt, diese zeigt die Vielfalt regionaler Spitzenprodukte!

Diese Spezialitäten stehen für feinsten Genuss, regionale Identität und Nachhaltigkeit: 169 regionale Spitzenprodukte tragen nun den Titel „Unsere Originale“ und zieren die Kulinarische Landkarte der Metropolregion Nürnberg. Am Samstag, 26. Oktober wurde die neue Karte im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der Consumenta durch Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg, Klaus Peter Söllner, Landrat Landkreis Kulmbach und Sprecher des Spezialitätenwettbewerbs, und Herbert Eckstein, Landrat Landkreis Roth und Sprecher der Regionalkampagne Original Regional, erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie steht für die kulinarische Vielfalt der Region und eine unvergleichbar hohe Dichte an erstklassigen Regionalprodukten.

Bei Interesse können Sie die Kulinarische Landkarte ab sofort unter www.unsereoriginale.de heruntergeladen. Als Onlinekarte ist sie zudem in der SmartMap der Metropolregion Nürnberg dargestellt unter https://smartmap.metropolregionnuernberg.de/de/alle-unsere-originale.

ES IST FÜNF NACH ZWÖLF! RETTET UNSERE GASTHÄUSER! FÜR MEHR PORZELLAN STATT PLASTIK!

Es ist doch grotesk: Ein gemütliches, gesundes Essen im Sitzen kostet 19% Mehrwertsteuer, im Gehen und Stehen 7%. Verwende ich – ökologisch sinnvoll – bei Buffets Mehrweggeschirr, fallen 19% an, bei Einweggeschirr 7%. Essen im Kindergarten, der Schule oder im Altersheim wird mit 19% beaufschlagt, in der Uni-Mensa – wo nicht jeder hin darf – mit 7%. Oder warum werden beim frischen Salat im Restaurant 19% berechnet, beim umweltunfreundlich plastikverpackten Salat nur 7%?

Wir erwarten, dass unser Essen steuerlich einheitlich mit dem reduzierten Mehrwertsteuersatz belegt wird, unabhängig von der Art der Zubereitung sowie wo und wie wir es essen. Es ist eine Frage unserer Gesundheit, des Umweltschutzes, der Steuergerechtigkeit, der Wertschätzung und der Zukunftssicherung unserer Restaurants und Gasthäuser.

Gleiche Steuern für Essen wären auch deshalb fair, weil die Gastronomie arbeitsintensiv ist und vielen Menschen einen sicheren Arbeitsplatz bietet. Auf den gleichen Umsatz kommen in der Gastronomie sechs Mal mehr Mitarbeiter als im Lebensmitteleinzelhandel. Durch 7% entstünden Spielräume für mehr Investitionen, mehr Arbeitsplätze, mehr Lohn und noch attraktivere Angebote.

Es gibt nur wenige Dinge, die ein Heimatgefühl besser verkörpern, als das Gasthaus. Es übernimmt viele Funktionen, auf dem Land sind Gasthäuser oftmals die wichtigste soziale Institution innerhalb der Dorfgemeinschaft. Zudem ist das Gastgewerbe mit seinen 50.000 Azubis und 2,4 Millionen Beschäftigten ein ganz wichtiger regionaler Wirtschaftsmotor. Die 180.000 Gastronomiebetriebe sind ein starkes Stück deutsche Wirtschaft und Rückgrat des Tourismus. Sie sind Garanten einer positiven ländlichen Entwicklung, sie sind standorttreu, beziehen ihre Produkte größtenteils aus der Region, produzieren vor Ort, zahlen hier ihre Steuern und sind auf heimische Handwerker und Dienstleister angewiesen. Wir müssen uns entscheiden, was wir künftig wollen: Essen über Lieferdienste, Essen to go, Convenience aus dem Supermarkt? Oder wollen wir die Sicherung familiengeführter Individualgastronomie?

Mit ständig überdurchschnittlich wachsenden Umsätzen im Take-away-Bereich und den Lieferdiensten nimmt der Plastik- und Pappewahnsinn immer mehr zu. Wollen wir wirklich mehr Einweg und Plastik statt Mehrweg und Porzellan? Verantwortlich dafür ist die unterschiedliche Besteuerung von verzehrfertigen Lebensmitteln, so z.B. der abgepackte Salat aus dem Supermarkt, die Tiefkühlpizza, die Bratensemmel zum Mitnehmen oder Buffets mit Wegwerfgeschirr, was mit 7% besteuert wird. Für frisches Essen auf Porzellantellern im Restaurant werden hingegen 19% fällig. Diese steuerliche Ungleichbehandlung bei gleichzeitig wesentlich höheren Betriebskosten stellt einen massiven Wettbewerbsnachteil für Ihren Gastwirt und damit auch seine Gäste dar. Ein wesentlicher Grund für das Wirtshaussterben und dessen Folgen: Wo die Wirtschaft stirbt, stirbt der Ort: Ohne Gasthäuser fehlt die wirtschaftliche Grundlage für viele Wirtschaftsbereiche.

Deshalb: Petition unterschreiben, für die Zukunft unserer Gasthäuser und unserer Kultur!

Passt´ scho! Ein größeres Lob kennt der Franke nicht…

Am 25. Juli war unser Kneipensingen mit David Saam und Res Richter von Boxgalopp in unserem Brauerei-Hof.

Bei großer Hitze sorgten die beiden mit Ihren Liedern zum Thema Sommer, Sonne und (natürlich) Bier für eine Bombenstimmung. Wir hatten zusammen mit unseren Gästen und Besuchern eine Riesengaudi – gemeinsam sangen alle kräftig mit!

Der Andres und der David hatten für Ihren Saisonabschluß eine ganz “Speziale” Location gesucht – wir waren natürlich gerne wieder dabei!

Ab 12.09. gibt es dann wieder ihr monatliches Kneipensingen im “Stilbruch” in der Sandstrasse.

Eindrücke von der Veranstaltung:

Wir können Verstärkung gebrauchen:

Für unser Gästehaus suchen wir eine(n) Mitarbeiter/in für die Zimmerreinigung und Wäschepflege. Arbeitszeit wäre von ca. 8:30 bis ca. 14:00 Uhr (teilw. auch Wochenende). Gerne als Teilzeitkraft oder zur geringfügigen Beschäftigung.

Wenn Sie vormittags gerne ein paar Stunden arbeiten möchten würden wir bitten mit Frau Merz unter 0951/24304 Kontakt aufzunehmen. Selbstverständlich auch per Mail unter: brauerei-spezial@t-online.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Feldschau mit unseren Biobauern vom 18. Juni 2019

Wie jedes Jahr haben wir uns auch heuer wieder gemeinsam mit unseren Biobauern (diesmal bei großer Hitze) unsere Gerstenfelder im fränkischen Jura angesehen.

Heuer trafen wir uns bei Alfons Brütting in Seelig bei Waischenfeld. Bis zu diesem Zeitpunkt waren wir mit dem Wuchs unserer Gerste sehr zufrieden und hoffen, dass uns eine günstige Witterung (auch mit ausreichend Regen!) bis zur Ernte erhalten bleibt.

Danach haben wir uns bei frischem Bier und einer feinen Hausmacher-Brotzeit in der Gastwirtschaft Schrüfer in Heroldsberg/Waischenfeld zusammengesetzt und wieder gestärkt!

Kneipensingen “Spezial” mit David Saam und Res Richter von Boxgalopp !

Am 25. Juli gibt´s bei uns das legendäre Kneipensingen im Brauerei-Hof mit David Saam und Res Richter von Boxgalopp !

Bei uns natürlich in der “Spezial”-Version zum Thema:
„Sommer, Sonne & Bier!

Der Vorverkauf der Eintrittskarten (8.– €) hat bei uns begonnen.
Einlass ab 18:30 Uhr (um sich vorher stärken zu können!)
Beginn 20:00 Uhr

Freie Platzwahl – daher rechtzeitig kommen: Sitz- oder Stehplätze an Tischen (nicht reservierbar!)

Wir freuen uns auf einen vergnüglichen Abend!
Ihre Familie Merz

Slow Food nimmt Brauerei Spezial in Arche des Geschmacks auf

Das ist eine Auszeichnung, wie man sie nicht alle Tage erlebt: Der Verein Slow Food Deutschland e. V. , der sich für Schutz und Erhalt zukunftsfähig erzeugter Lebensmittel, für handwerkliche Anbau- und Verarbeitungstechniken sowie für die Bewahrung von biologischer Vielfalt einsetzt, hat uns in die Arche des Geschmacks aufgenommen. Unter dem Titel “Bamberger Rauchbier traditioneller Herstellungsart” findet sich ein Eintrag, der die Besonderheit des Rauchbiers und insbesondere des Rauchmalzes, wie wir es herstellen, ausführlich beschreibt. Neben dem Spezial wurde auch das Schlenkerla aufgenommen.

Hier ein Auszug aus dem Eintrag: “Ab ca. 1935 waren die Bamberger Brauereien Schlenkerla und Spezial die einzigen, die dem Rauchbier traditioneller Herstellungsart treu blieben, ihre Rauchdarren modernisierten und auf eine je eigene Art weiterentwickelten. Aus dem Traditionsbier machten sie so eine lokale Spezialität … Seine Besonderheit erhält es durch die spezielle Art der Trocknung des Malzes im heißen Rauch des offenen Feuers von Buchenholz (gelegentlich auch Eichenholz), so dass das Räuchern integraler Bestandteil des Trocknungsprozesses ist. Dazu bedarf es spezieller Anlagen, in denen die Abluft des Holzfeuers über Spalten- oder Lochböden unmittelbar in das darüber aufgeschichtete nasse, zu trocknende Malz geleitet wird, dieses Grünmalz durchzieht und dann erst an die Außenluft abgegeben wird.

Das Projekt “Arche des Geschmacks” der Slow Food Stiftung für Biodiversität definiert sich so: Es schützt weltweit regional bedeutsame Lebensmittel, Nutztierarten, Kulturpflanzen sowie traditionelle Zubereitungsarten vor dem Vergessen und Verschwinden. Im derzeitigen Lebensmittelsystem gelten sie aufgrund ihrer vergleichsweise aufwendigen Herstellung oder Aufzucht als unrentabel oder sind “aus der Mode” gekommen. Mit dem Wissen, dass biologische Vielfalt regionale Wurzeln besitzt, bewahrt die “Arche des Geschmacks” das kulinarische Erbe der Regionen. Mit den Arche-Passagieren erleben Menschen, dass die an regionale Klima- und Bodenverhältnisse angepassten vielfältigen alten Rassen und Sorten nicht nur einzigartig schmecken, sondern Bodenfruchtbarkeit, Kulturlandschaften sowie spezifische landwirtschaftliche Praktiken, Küchen und Traditionen erhalten. In Deutschland gibt es zur Zeit 73 Arche-Passagiere, weltweit sind es etwa 5.000.

Die Non-Profit-Organisation Slow Food beschreibt sich selbst als “eine weltweite Vereinigung von bewussten Genießern und mündigen Konsumenten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Kultur des Essens und Trinkens zu pflegen und lebendig zu halten”. Slow Food “fördert eine verantwortliche Landwirtschaft und Fischerei, eine artgerechte Viehzucht, das traditionelle Lebensmittelhandwerk und die Bewahrung der regionalen Geschmacksvielfalt. Sie  bringt Produzenten, Händler und Verbraucher miteinander in Kontakt, vermittelt Wissen über die Qualität von Nahrungsmitteln und macht so den Ernährungsmarkt transparent.”

Alle Details finden Sie hier.

Brauerei Spezial | Obere Königstrasse 10 | 96052 Bamberg
Telefon: +49 951 243 04 | Fax: +49 951 263 30 | brauerei-spezial[at]t-online.de